Ein Mini Rechenzentrum für den Kleinbetrieb .. Teil 2

Posted · Kommentar hinzufügen

Nachdem ich Anfang letzten Jahres den Plan gefasst hatte ein eigenes kleines Rechenzentrum für meine Firma aufzubauen hat sich inzwischen einiges getan.

Schritt für Schritt hat sich ein – gerade für Kleinbetriebe – sehr interessantes System ergeben, das wir inzwischen auch unseren Kunden als Komplettlösung mit großem Erfolg anbieten.

Gegenüber klassischen Lösungen mit einem Windows – Server bietet unser – auf Linux basierender – Ansatz vor allem Vorteile aufgrund des reduzierten Wartungsaufwandes. Aber auch die verhältnismäßig geringen Anschaffung- und Lizenzkosten sind zu nennen. Und ein weiterer wichtiger Punkt ist auch die einfache Anpassungsmöglichkeit an die eigenen individuellen Anforderungen.

Ein kurzer Überblick über den Aufbau:

1. Securepoint UTM – Firewall, Viruswall, Contentfilter

Eine aus meiner Sicht – für jeden Betrieb – unverzichtbare Komponente. Auch wenn es oft unbemerkt abläuft – jedes Netzwerk, das mit dem Internet verbunden ist, wird permanent angegriffen. Es reicht eine offene Schwachstelle, ein ausgelassenes Update und das eigene System kann infiziert sein. Der Kostenaufwand für die Wiederherstellung – die Ausfallzeiten noch ausgenommen – sind nicht zu unterschätzen.

Die Securepoint UTM vereint die wichtigsten Schutzmechanismen nach Aussen in einem Gerät. Eine Firewall (gegen Angriffe), eine Viruswall (mit permanenter Aktualisierung der Virensignaturen) und ein Contentfilter (zur Sperrung gefährlicher oder unerwünschter Internetseiten).

2. Synology Diskstation – High-Availability Servercluster

Das Herzstück des Systems besteht aus zwei identischen DiskStation Rechnern von Synology. Beide werden zu einem so genannten High-Availability Cluster verbunden, das permanent alle Daten und Programme automatisch abgleicht. Dies ermöglicht bei Ausfall einer Komponente (z.B. Festplatte) die lückenlose Fortführung aller Funktionen. Zugleich erfolgt eine Benachrichtigung an den Betreiber per Mail.

Es stehen eine Vielzahl an Serveranwendungen zur Verfügung, die nach Bedarf aktiviert werden können. Die wichtigsten sind:

  • Fileserver (Zentrale Dateiablage für Windows und Apple Systeme)
  • E-Mail Server (IMAP, POP3, SSL fähig)
  • Cloud Server (Clientsoftware verfügbar für Windows & Apple OSX + iOS Systeme)
  • VPN Server (gesicherter und verschlüsselter Fernzugriff über das Internet)
  • FTP Server (frei konfigurierbar)
  • Webserver + MySql Datenbankserver (für Intranet Anwendungen oder kleinere Onlineangebote)
  • Surveillance Station (Aufzeichnung und Liveansicht von Überwachungskameras)
  • TimeBackup (automatische Datensicherung mit Verlaufsaufzeichnung)
  • RemoteBackup (automatische Datensicherung auf externe Medien oder externe Cloudspeicher)

3. Securepoint UMA – Zertifizierte E-Mail Archivierung

Für viele Betriebe ist E-Mail inzwischen eines der wichtigsten Kommunikationsmittel geworden. Die strukturierte Ablage stellt jedoch eine große Herausforderung dar. Oft entsteht hier mit der Zeit ein Informationschaos, das kaum mehr zu beherrschen ist.

Zudem verfügt der Gesetzgeber, dass E-Mails gesetzeskonform archiviert werden müssen. Was wäre, wenn Ihr E-Mail Anbieter plötzlich insolvent wird oder Sie den Anbieter wechseln möchten? 

Die Securepoint UMA deckt die drei wichtigsten Anforderungen in Sachen E-Mail Management ab:

  • Es entlastet den Mailserver und sichert permanent alle E-Mails im eigenen Haus.
  • Durch das integrierte Dokumentenmanagement finden Sie E-Mails in kürzester Zeit.
  • Und Ihre E-Mails werden gesetzeskonform archiviert.

Fazit: In unserem eigenen Unternehmen ist unser „Mini – Rechenzentrum“ inzwischen nicht mehr wegzudenken. Viele Aufgaben, die uns vorher viel Zeit gekosten haben (z.B. E-Mail Archivierung, Dokumentensicherung, Datensicherung) laufen jetzt vollautomatisch im Hintergrund ab. Gleichzeitig sind unsere Arbeitsplatzrechner gegen Angriffe aus dem Internet gut geschützt, so dass auch der Aufwand für die permanente Überprüfung und Aktualisierung der Rechner auf ein Minimum reduziert werden konnte.

Rechnet man alle diese Punkte zusammen, amortisiert sich die Anschaffung in kürzester Zeit. Für mich war das eine der wichtigsten Investitionen der letzten Jahre.

Kommentare sind geschlossen.